Einstellungstest Uni und seinen zahlreichen Varianten

Eine ein-eindeutige Antwort auf die Frage, wie der Einstellungstest Uni aussieht, kann es in der Praxis gar nicht geben. Warum? Weil Sie sich nicht nur auf ein Studium bewerben könnten, sondern auch auf eine Stelle an der Uni. Und selbst wenn dieses Detail geklärt wäre, wäre letztlich auch noch das Fachgebiet entscheidend, denn natürlich stehen in der Betriebswirtschaftslehre andere Schwerpunkte im Fokus wie etwa in der Medizin oder im Lehramtsstudium. Grund genug sich in diesem Beitrag einmal ausführlich mit dem Einstellungstest Uni und seinen zahlreichen Varianten auseinanderzusetzen.

Tipps für angehende Studenten

Sie haben den Plan gefasst zu studieren? Dann haben Sie heutzutage noch nicht einmal die halbe Miete. Rückblick: Früher haben Sie sich für ein Studium entschieden und haben sich entweder direkt bei der Uni um eine Zulassung beworben oder bei der Zentralen Vergabestelle für Studienplätze um einen Studienplatz gekämpft. Heute gibt es da weit mehr Möglichkeiten, aber auch Hürden.

  • Bewerben Sie sich für einen Studiengang direkt bei der Universität, können Sie auch dort auf der Homepage erfahren, ob ein Einstellungstest Uni für das gewünschte Fach erforderlich ist. Tatsache ist: Heute gibt es fast für jedes Fach diese Tests, denn immer mehr junge Menschen möchten studieren und die Universitäten nutzen den Einstellungstest Uni als Möglichkeit, Studentenzahlen zu reglementieren. Sie wünschen sich nicht nur fundierte Vorkenntnisse, sondern auch Studenten, die sich bereits im Vorfeld mit der Materie des Studiums auseinandergesetzt haben, um zu verhindern, dass aus den Erstsemestern Studienabbrecher werden.
  • Die ZVS (Zentrale Vergabestelle für Studienplätze) gibt es heute nicht mehr. An ihre Stelle ist die „Stiftung für Hochschulzulassung“ gerückt. Die Organisation der Studienplatzvergabe jedoch ist nun direkte Aufgabe der Universitäten geworden – und das Chaos hat seither überproportional zugenommen, so dass sich so mancher das Schreckgespenst von damals, die ZVS, zurückwünscht. Manche Studienfächer werden heute noch zentral vergeben. Dazu gehören diese Studienfächer: Tiermedizin, Zahnmedizin, Medizin, Pharmazie. Und auch bei diesen wenigen noch übrig gebliebenen Studienfächern müssen Sie immer mit einem Einstellungstest Uni rechnen.
  • Die dritte Option, um an einen Studienplatz zu bekommen, ist den neuesten Entwicklungen geschuldet, die einer immer besseren Verknüpfung von Theorie und Praxis Rechnung tragen: das Duale Studium. Dieses verknüpft theoretische Inhalte eines grundständigen Studiums mit den praktischen Inhalten einer regulären Ausbildung. Die Schwierigkeit bei der Bewerbung ist, dass Sie sich sowohl einen Studienplatz an einer Hochschule als auch einen Ausbildungsplatz bei einem Betrieb suchen müssen. Die grundsätzliche Reihenfolge lautet: Bewerben Sie sich erst bei einem Ausbildungsbetrieb und suchen Sie dann den entsprechenden Studiengang zum Thema (den die Betriebe meist schon im Vorfeld ausgelotet haben). Nur wenn eine andere Reihenfolge explizit gefordert wird, dann müssen Sie sich erst bei der Hochschule bewerben und anschließend einen Ausbildungsbetrieb suchen.

Erfahrungsbericht zum Einstellungstest Uni

Einstellungstest UniNachdem die Universitäten nun selbst in weiten Teilen für die Auswahl ihrer Studenten zuständig sind, kreieren Sie als auch selbst die sogenannten Eignungsfeststellungsverfahren (kurz: EFV), also den Einstellungstest Uni.

Tanja berichtet von ihrem Tag:

„Mein großer Prüfungstag vor dem ich so gezittert hatte, war eigentlich eine Mischung aus Uniführung und Test. Da die einzelnen Teile sich abgewechselt haben, war es halb so schlimm. Nach einem Empfang und Erläuterungen zum Fach (bei war es Kommunikationswissenschaft), wurden wir in einen Hörsaal verfrachtet und bekamen den ersten Test. Dieser umfasste Allgemeinwissen, Medienwissen, Mathematik und regionale Fragen. Nach einem Treffen mit den höheren Semestern, bei dem wir Fragen stellen durften, folgte die Gesprächsrunde. Spannend war, dass wir zu dritt vor einem Prüfungsausschuss standen, der aus zwei Professoren und einem Studenten bestand. Wir wurden befragt wie im Vorstellungsgespräch und hatten danach eine Gruppenaufgabe: ein Rollenspiel. An meiner Wunschuni gibt es ein Punktesystem. Punkte gibt es für die Abiturnote, Praktika, eine Ausbildung oder den Nachweis von sozialem Engagement – und natürlich für den Einstellungstest Uni.“

Obgleich alle Eignungsfeststellungsverfahren in sich unterschiedlich sind, geben die Studenten, die es geschafft haben, doch mehrheitlich diese Tipps an die nachfolgende Studentengeneration weiter:

  • Beschäftigen Sie sich genau mit Ihrem gewünschten Studienfach. Ein Blick ins Vorlesungsverzeichnis hilft dabei, die Tiefe des Fachbereiches zu erkennen und sich idealerweise bereits in die Grundlagen einzulesen. Gut ist auch, wenn Sie bereits eine Idee entwickeln, welcher Spezialisierungsbereich Ihnen vielleicht liegen könnte.
  • Nehmen Sie am Zeitgeschehen teil. Die regelmäßige Lektüre einer Tageszeitung ist dabei im Grunde Pflicht – egal ob diese in physischer Form vorliegt oder digital gelesen wird.

Eine Bewerbung bei einer Uni ist wie eine Bewerbung um eine Stelle

Wer sich heute um einen Studienplatz bemüht, der übt schon einmal für den Zeitpunkt, an dem er/sie sich um eine Arbeitsstelle bemüht, denn mittlerweile ist die Bewerbung an einer Universität mindestens genauso umfangreich. Oft werden diese Teile explizit für die Bewerbung bei einer Universität gefordert (bevor es an den eigentlichen Einstellungstest geht):

  • Zulassungsantrag (ist in der Regel als Online-Formular abrufbar)
  • Hochschulzugangsberechtigung
  • Lebenslauf (inkl. aller schulischer Abschlüsse mit Abschlussnote)
  • Motivationsschreiben
  • Nachweis über bereits abgelegte Prüfungen an einer anderen Hochschule
  • Versicherungsbescheinigung

Erst wer diese Unterlagen lückenlos vorlegen kann, hat die Chance im Auswahlverfahren, Runde 1, zu bestehen. Das heißt: Sind die Noten ausreichend für eine mögliche Testteilnahme oder würde der Test ohnehin nichts an der Entscheidung über einen Studienplatz ändern. Das hängt im Grunde davon ab, wie viel Studienplätze zur Verfügung stehen und welche Vorkenntnisse seitens des Bewerbers mitgebracht werden.

Wer unterrichtet eigentlich an einer Universität?

An einer Universität unterrichten Dozenten. „Dozent“ jedoch ist kein geschützter Begriff, das heißt, dass Dozent eigentlich eine andere Bezeichnung für „Lehrbeauftragter“ ist und in diesem Zusammenhang auch bedeutet, dass es keine klaren Einstellungsregelungen gibt. Für Dozenten, die aus der Praxis kommen, ist oft nicht einmal ein akademischer Grad vorgeschrieben. Sie agieren als Freiberufler. Professoren hingegen haben eine akademische Karriere hinter sich und sind in der Regel verbeamtet.

  • Dozenten bewerben sich an einer Universität mit einem Thema oder haben durch das eigene Netzwerk enge Kontakte zu einem Lehrstuhl, der ihr Thema behandelt. Meist bieten freiberufliche Dozenten zunächst praxisorientierte Seminare an.
  • Professoren hingegen werden in der Regel bestellt oder kreieren sich Ihren Lehrstuhl selbst, in dem Sie sich über die Promotion und den Professorentitel in einem Fachbereich spezialisieren, den sie dann auch in Forschung und Lehre ausbauen.