Einstellungstest Einbürgerung: FAQs rund um den Test

Für manche Menschen ist Deutschland die Wunschheimat, in der sie arbeiten und leben möchten, obgleich sie eigentlich einen Pass haben, der ihre Heimat weit entfernt dokumentiert. Um in Deutschland ohne Einschränkungen und mit den Rechten eines Deutschen leben und arbeiten zu dürfen, müssen sich Nicht-Deutsche in einem Einbürgerungstest beweisen, um die deutsche Staatsangehörigkeit zu erhalten. Die FAQs rund um den Einbürgerungstest sowie Fragen, die im Test selbst gestellt werden, sollen in diesem Beitrag beantwortet werden.

Die häufigsten Fragen rund um den Einbürgerungstest

Wer „einbürgerungswillig“ ist, sich also nachdrücklich dafür interessiert, deutscher Staatsbürger zu werden, wird sich zunächst auf Informationssuche begeben. Die wichtigen Informationen haben wir hier für Sie zusammengestellt (Quelle: einbuergerungstest.biz):

  1. Wer muss zum Einbürgerungstest, wer nicht? Jeder, der nicht deutscher Abstammung ist, aber die deutsche Staatsangehörigkeit haben möchte, muss den Einbürgerungstest absolvieren, wenn er dieselben Rechte haben möchte, wie ein Deutscher (u.a. Wahlrecht, Berufswahl). Dies ist seit dem 1.9.2008 Gesetz. Vom Test befreit sind Ausländer, die krank oder behindert sind, die jünger als 16 Jahre sind oder die einen deutschen Schulabschluss vorweisen können.
  2. Wer muss zum Sprachtest, wer nicht? Ein Sprachtest ist im Rahmen des Einbürgerungstests Pflicht. Das heißt: Um zugelassen zu werden, müssen Sie Deutschkenntnisse nachweisen und diese werden bei der regional ansässigen Volkshochschule geschult, geprüft und zertifiziert. Wer anderweitig deutsche Sprachkenntnisse in ausreichendem Umfang belegen kann, muss nicht zum Sprachtest antreten. Auch diejenigen, die über einen längeren Zeitraum erfolgreich eine deutsche Schule besucht haben, müssen nicht zum Sprachtest.
  3. Was kosten die Tests und wo werden sie abgelegt? In aller Regel fungieren auch hier die Volkshochschulen als Prüfungsort. Für den Einbürgerungstest werden 25 Euro pro Versuch fällig. Das Einbürgerungsverfahren kostet Erwachsene über 16 Jahre 225 Euro, unter 16 Jahre 51 Euro. Zudem wird eine Bearbeitungsgebühr von 15 Euro fällig. Die Kosten für den Sprachtest variieren je nach Anbieter. In aller Regel fallen circa 100 Euro dafür an.
  4. Was wird im Einstellungstest Einbürgerung geprüft? Drei Themengebiete sind bei jedem Einbürgerungstest gleich: „Mensch und Gesellschaft“, „Geschichte und Verantwortung“ sowie „Leben in der Demokratie“. Daneben gibt es einen Fragenkomplex, der von Bundesland zu Bundesland variiert und sich inhaltlich auch genau auf die jeweilige Region bezieht.

Einstellungstest EinbürgerungTipps zur Vorbereitung auf den Einbürgerungstest

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge heißt Einbürgerungswillige auf dieser Seite herzlich willkommen und informiert über Wissenswertes rund um das Leben in Deutschland. Ihre ganz persönliche Geschichte und was ihr am meisten geholfen hat, erzählt indes die 25-jährige Ayla.

„Ich wuchs in der Türkei bei meiner Großmutter auf. Mein Vater hat uns alleingelassen und meine Mutter war früh gestorben. Meine Kindheit war dennoch schön, denn meine Großmutter kümmerte sich sehr gut um mich. Doch ich wusste schon früh, dass ihre Kraft wohl nicht ewig reichen würde, denn Oma war krank. Kurz nach meinem 18. Geburtstag starb sie und mit ihr auch meine Verbindung zu meiner Heimat. Es hielt mich nichts mehr in der Türkei, viel mehr interessierte ich mich für das spannende Deutschland. Das Land voller Historie, Literatur und Kultur. Ich packte meine Sachen – heute weiß ich, dass man sagt, es seien sprichwörtlich sieben Sachen – und ging nach Deutschland. Schnell fand ich einen Job in einem Imbiss. Leben konnte ich in einer großen Familie Gleichaltriger. Sie nannten das GW oder so, ach nein: WG. Das steht für Wohngemeinschaft. Dort eine günstige Unterkunft gefunden zu haben, war mein Glück, denn ich war inmitten von deutschen Studenten – und ich lernte, was deutsch sein bedeutet. Ich lernte die Sprache, das Essen, ihre Gepflogenheiten und war froh über den Neuanfang.

Eine meiner Mitbewohnerinnen studierte Politik und sie brachte mich dann auf die Idee, die deutsche Staatsbürgerschaft anzustreben. Ihre Schilderungen dessen, was ich damit durfte, waren verlockend und ich begann zu büffeln. Mein Glück war: Schon in der Türkei lernte ich Deutsch und so hatte ich einen Vorteil als ich nach Deutschland kam. Ich absolvierte den Sprachtest und bestand. Wie ich mich vorbereitet habe? Ich habe täglich zwei anstrengende Stunden Zeitung gelesen und zwei anstrengende Stunden ferngesehen. Das half mir nicht nur dabei, Deutsch zu lernen, sondern war auch eine wichtige Vorbereitung auf den Einbürgerungstest, wie sich später herausstellte.

Die örtliche Zeitung mit überregionalem Teil entpuppte sich als beste Lektüre, denn ich lernte sowohl etwas über Deutschland und seine Rolle in der Weltpolitik kennen, als auch über Bräuche, Berufsbilder und vieles mehr. Im Fernsehen suchte ich mir bewusst Dokumentationen aus. Und so formte sich mein Wissen über Deutschland. Als Prüfungsvorbereitung wählte ich einen vergleichsweise seltsamen Weg, denn ich bot an, mit Einbürgerungswilligen zu lernen, bekam sogar ein bisschen Geld dafür und sicherte mein Wissen langfristig. Und wissen Sie was? Ich habe den Einbürgerungstest auf Anhieb bestanden!“

Fragen im Einstellungstest Einbürgerung

Jetzt sind Sie sicherlich neugierig geworden, was wohl im Einstellungstest Einbürgerung drankommt? Dann sei Ihnen hiermit ein kleiner Fragenkatalog vorgestellt (Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge)

  • Durch welche Gelder wird die Sozialversicherung gespeist? (Antwort: durch Sozialabgaben)
  • Inwiefern hängen Religion und Staat in Deutschland zusammen? (Antwort: Gar nicht. Sie agieren unabhängig voneinander.)
  • Warum dürfen Menschen in Deutschland offen etwas gegen die amtierende Regierung sagen? (Antwort: Weil in Deutschland Meinungsfreiheit herrscht.)
  • Was bedeutet das „freie“ Wahlsystem Deutschlands? (Antwort: Der Wahlberechtigte darf keinesfalls und durch nichts beeinflusst werden.)
  • Was bedeutet die Klassifikation Deutschlands als „Rechtsstaat“? (Antwort: Einwohner und Staat müssen sich gleichermaßen an die geltende Gesetzgebung halten.)
  • Was sind die ersten Worte der deutschen Nationalhymne? (Antwort: Einigkeit und Recht und Freiheit …)
  • Was steht im Artikel 1 des Grundgesetzes? (Antwort: Die Würde des Menschen ist unantastbar.)
  • Was versteht man im politischen Kontext unter „Freizügigkeit“? (Antwort: Das Recht, sich seinen Wohnort selbst auszusuchen.)
  • Was versteht man unter „Opposition“? (Antwort: Die Opposition bilden die Abgeordnete, die nicht zur regierenden Partei gehören.)
  • Welche Staatsform hat Deutschland? (Antwort: Republik)
  • Welches spezifische Grundrecht gilt in Deutschland nur für Ausländer? (Antwort: Das Recht auf Asyl.)
  • Welches Tier ist auf dem Wappen Deutschlands zu sehen? (Antwort: der Adler)
  • Wer darf in Deutschland die Bundestagsabgeordneten wählen? (Antwort: alle Wahlberechtigten)
  • Wer in Deutschland eine Diktatur anstrebt, verhält sich … (Antwort: verfassungswidrig)