Kreatives Denkvermögen und Orientierungsvermögen: Tipps und Tricks

Gehirnleistung ist ganz schwer messbar und beim Test des kreativen Denkvermögens und des Orientierungsvermögens geht es auch nicht darum, Wissen abzufragen, sondern vielmehr darum, Fähigkeiten eines Bewerbers herauszufinden – oder Angaben des Bewerbers zu überprüfen. Eins vorweg: Nein, nicht in jedem Beruf ist Kreativität gefragt, doch Orientierungsvermögen ist allein schon deswegen nötig, um sich in einem Betrieb zurechtzufinden – sei es in verschiedenen Abteilungen, aber auch in verschiedenen Gebäuden etc. In welchen Berufen Fragen zum kreativen Denkvermögen und zum Orientierungsvermögen vorkommen und wie diese aussehen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Kreative Berufe

Wer sich auf einen kreativen Beruf bewirbt, hat s gar nicht so leicht, denn natürlich gelten weniger strenge Regeln, aber auf Knopfdruck kreativ zu sein, braucht schon jede Menge Erfahrung, denn sonst brauchen sie unnötig lang, um die folgenden Aufgaben zu bewerkstelligen – und Zeit ist das, was Sie im Einstellungstest in der Regel nicht haben.

Grundsätzlich können Sie sich mit dem Wunsch nach einem „Kreativberuf“ in viele Bereiche orientieren. Im Beauty- und Modesektor gibt es diese Berufe:

  • Änderungsschneider/-in
  • Kosmetiker/-in
  • Friseur/-in
  • Maskenbildner/-in
  • Maßschneider/-in
  • Modedesigner/-in
  • Modenäher/-in

Auch im Bereich Medien lassen sich viele kreative Berufe finden, wie die folgende Liste zeigt:

  • Fachangestellte/-r für Medien- und Infodienste
  • Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation
  • Mediengestalter/-in (Bild und Ton, Digital und Print)
  • Medienkaufmann/-frau
  • Veranstaltungskaufmann/-frau

Und letztlich wartet auch der Technik- und IT-Bereich mit Berufen auf, die kreative Fähigkeiten voraussetzen, wie zum Beispiel bei diesen Berufen:

  • Bauzeichner/-in
  • Fachinformatiker/-in
  • Fachkraft für Veranstaltungstechnik
  • Technische/-r Modellbauer/-in
  • Technische/-r Produktdesigner/-in
  • Technischer Systemplaner/-in

Übungen, bei denen Ihre Kreativität gefordert ist

Wer sich im Medienbereich bewirbt, muss natürlich die deutsche Sprache perfekt beherrschen – und mit ihrer kreativ umgehen können. Das heißt, dass die Fragestellung auch lauten kann …

  • Kreieren Sie aus den folgenden Worten jeweils einen zusammenhängenden, sinnvollen Satz.
    Drogerie / Parfum / Geldbeutel
    Brotzeit / Klingel / Box
    Shampoo / Gel / Haarspray
    Reparatur / Wartungsvertrag / Kosten

Eine ein-eindeutige Lösung gibt es in diesem Fall nicht, denn es geht in erster Linie darum sich kurzfristig zu überlegen, wie die Begriffe in einen Satz gebracht werden können. Natürlich muss der Satz insofern sinnvoll und korrekt sein, dass die Worte nicht nur mit einer Konjunktion verbunden werden.

  • Schauen Sie in Ihre fiktive Glaskugel und erstellen Sie eine Prognose.

Welche Folgen wird der Trend zu weniger Kindern für die Wirtschaft haben?

Welche Herausforderungen kommen auf Deutschland zu, wenn klar ist, welche Asylanträge bewilligt werden?

Wie sieht wohl das Wohnzimmer eines naturverbundenen Junggesellen aus?

Auch hier gibt es kein „richtig“ oder „falsch“. Vielmehr ist hier die Kreativität gefragt, die es Menschen ermöglicht, Szenarien im Kopf zu spinnen. Bei der bloßen „Spinnerei“ darf es aber nicht bleiben, denn es gilt, die Spinnerei strukturiert zu formulieren und eine stimmige Argumentationslinie aufzubauen.

  • Kreieren Sie einen Werbeslogan und gestalten Sie ein Logo zum selbst erfundenen Firmennamen dieser Produkte.

Alkoholfreies Malzbier

Stangensalami

Handschuhe

Fitness-App

Auch hier gilt: Kreativität ist gefragt und vorgefertigte Antworten kann Ihnen hier keiner geben. Ziel soll jedoch sein, dass Sie trainieren, auf „Knopfdruck“ kreativ sein zu können. Tipp: Die Begriffe müssen nicht zwingend aus der gewählten Branche stammen, in der Sie sich bewerben.

  • Kreativität kann auch kreative Problemlösung bedeuten und das heißt, dass Sie Ihr problemlösendes Denkvermögen bei diesen Fällen unter Beweis stellen müssen. Nennen Sie jeweils drei Möglichkeiten, was Sie in diesen Fällen tun können:

Ihr Notebook gibt mitten in einer Präsentation den Geist auf.

Sie werden aufgrund eines Unfalls auf der Autobahn zu spät zum Kundentermin kommen.

Umbaumaßnahmen im Büro und Sie müssen sich auf eine Präsentation vorbereiten.

Wichtig ist bei dieser Aufgabe, in mehrere Richtungen zu denken, denn nur so finden Sie auch drei unterschiedliche Szenarien, die Sie beschreiben können.

  • Ebenfalls beliebt ist die Aufgabe, begonnene Zeichnungen fertigzustellen. Auch hier ist die Fähigkeit gefragt, schnell etwas aus einer unbekannten Vorlage eines Fremden zu bauen, was letztlich doch präsentiert werden kann.

Wer braucht Orientierung?

Wie eingangs bereits erwähnt, muss sich natürlich jeder Mitarbeiter im Betrieb zurechtfinden, was in Abhängigkeit von der Größe des Betriebs und dem Alter des Bewerbers immer unterschiedlich aufwendig sein kann. Sich in der Zentrale einen Weltkonzerns zurechtzufinden ist selbstredend schwieriger, als in einem kleinen Handwerksbetrieb einen Durchblick zu bekommen. Besonders beliebt sind in diesem Zusammenhang die folgenden Aufgaben:

  • Sie erhalten den Auszug einer Karte vorgelegt und müssen sich die dort abgebildeten Details gut einprägen. Hier macht sich ein gut ausgebildetes, grafisches Gedächtnis in jedem Fall bezahlt, denn das hilft anschließend dabei, die Fragen zum Bild richtig zu beantworten.
  • Schwieriger wird es, wenn Sie die Taxi-Aufgabe bekommen. Stellen Sie sich vor, Sie sind Taxifahrer. Nur drei Minuten haben Sie Zeit, sich die Anfahrtsskizze einzuprägen. Dann müssen Sie niederschreiben, welchen Weg auf der vorliegenden Karte Sie einschlagen werden.
  • Ähnlich wie ein Stadtplan hilft auch das Labyrinth dabei, das Orientierungsvermögen einzuüben, denn es gilt, denselben Weg einzuschlagen wie der, der auf dem Papier vorgegeben wurde.

Praxisbeispiel: Erdkundewissen trifft Orientierungsvermögen

Wer an Orientierung denkt, denkt nicht umsonst an die geografische Orientierung. Auch diese kann beim Einstellungstest auf dem Prüfstand stehen. Besonders schwierig, aber ebenso beliebt ist die Aufgabe, auf einer Blanko-Landkarte vorgegebene Städte und Länder einzutragen. Liegt eine Deutschlandkarte vor, werden üblicherweise Städtepositionen abgefragt. Liegt eine Weltkarte vor, kann auch die eine oder andere Frage nach einem ungewöhnlichen Land gestellt werden.

Wer sich beispielsweise im Export, im Vertrieb oder als Länderbetreuer bewirbt, der sollte auch gewisse geographische Kenntnisse mitbringen – und nicht nur das, denn oft sind auch landeskundliche sowie politische oder kulturelle Informationen aus dem entsprechenden Land wichtig, um beim Einstellungstest und beim Vorstellungsgespräch mit spezifischem Länderwissen zu punkten.

Bewerbungstipp

Wer also durch die Stellenanzeige selbst oder spätestens beim Blick auf die Unternehmenshomepage erkennt, dass der Betrieb international aktiv ist, sollte sich die Länder genau ansehen, um für etwaige Fragen gerüstet zu sein. Tipp: Haben Sie bereits im Vorfeld mit einer Fremdsprache „angegeben“, sollten Sie sicherstellen, dass Sie sich sowohl in Ihrer Muttersprache als auch in der jeweiligen Fremdsprache entsprechend Ihrer Angabe verständigen können.