Technischer Einstellungstest: Wie Sie sich vorbereiten sollten!

Wie die Überschrift schon vermuten lässt, ist bei den meisten technischen Berufen, nicht nur technisches Verständnis gefragt, sondern auch die Fähigkeit, aus etwas Theoretischem in Kombination mit dem entsprechenden Material ein technisches Modell zu fertigen. Doch wie soll das im Technischen Einstellungstest geprüft werden? Dieser Beitrag wird nicht nur diese Frage klären, sondern auch erläutern, wie Sie sich auf den Technischen Einstellungstest vorbereiten sollten.

Der Technische Einstellungstest – das wird gefragt!

Mit Blick auf die Ausgangssituation, in der unterstellt wurde, dass technischen Berufsgruppen Anleitungen vorgelegt werden, die mithilfe des entsprechenden Fertigungsmaterials dann zu funktionierenden Modellen ausgearbeitet werden sollen, ist klar, welche Hauptbereiche wohl im Technischen Einstellungstest anstehen:

  • Der Test des räumlichen Vorstellungsvermögens

Wer sich auf den Test des räumlichen Vorstellungsvermögens vorbereiten möchte, sollte sich mit Würfelaufgaben vertraut machen. Diese stehen nämlich in diesem Zusammenhang immer an. Die Aufgabe besteht dann in der Regel darin, die Würfel gedanklich zu bewegen, um anschließend eine Frage dazu beantworten zu können.Technischer Einstellungstest

  • Der Test des logischen Denkvermögens

Abstrakte Folgerungen werden zur Lösung der gestellten Fragen gefordert. Diese Gemeinsamkeit charakterisiert im Grunde alle Tests, die das logische Denkvermögen auf den Prüfstand stellen. Beliebt und in der Regel branchenunabhängig ist der Test, ob Zahlen-, Buchstaben- oder Wochentags-Reihen mit kognitiven Fähigkeiten in der vorgegebenen Logik fortgeführt werden können. Beispiele dafür sich diese:

Beispiel 1: Vervollständigen Sie diese Zahlreihe 2, 6, 4, 5, 9, 7, 8, 12, 10, X, Y, (Antwort: X=11, Y=15)

Beispiel 2: Vervollständigen Sie diese Buchstabenreihe Z, T, Y, U, X, (Antwort: V)

Darüber hinaus geht es im Rahmen des Tests des logischen Denkvermögens auch darum, Diagramme zu interpretieren, Skizzen und Grafiken zu verstehen und logische Abfolgen aus der Anordnung von Dominosteinen etc. abzuleiten und fortzuführen.

  • Ein Deutsch- und ein Englischtest

Die Anforderungen an die Deutsch- und Englischkenntnisse eines Bewerbers sind in jedem Beruf unterschiedlich. Ähnlich verschieden sind dann auch die Technischen Einstellungstest der Betriebe. In aller Regel wird im Deutschtest geprüft, ob der Bewerber Fehler erkennen kann und selbst fehlerfrei schreiben kann. Im Englischtest hingegen werden die Bewerber oft mit Lückentexten, Verständnisfragen oder Grammatikaufgaben konfrontiert.

Beispiele aus dem Deutschtest:

Welche Schreibweise ist richtig? (Antwort: 3)

  1. Zilinder
  2. Zyhlinder
  3. Zylinder
  4. Zilihnder

Was bedeuten diese Abkürzungen?

  1. etw. (Antwort: etwas)
  2. zz. (Antwort: zurzeit)
  3. MdB (Antwort: Mitglied des Bundestags)

Beispiele aus dem Englischtest:

Welcher Satz ist richtig? (Antwort: 2)

  1. She talks quickly than Maja.
  2. She talks more quickly than Maja.
  3. She talks more quick than Maja.
  4. She talks more quickly as Maja.

Setzen Sie die Verben in die vorgegebene Zeitform.

  1. like (conditional I) (Antwort: would like)
  2. make (future progressive) (Antwort: will be making)
  3. ring (simple past) (Antwort: rang)
  4. sleep (present perfect progressive) (Antwort: has/have been sleeping)
  • Ein Mathematiktest

In fast jedem Einstellungstest wird die Beherrschung der Grundrechenarten geprüft und werden leichte Textaufgaben gestellt. Im Technischen Einstellungstest kann es jedoch durchaus einmal diffiziler werden, schließen haben Techniker von Berufswegen schon viel mit der Mathematik zu tun. Die Klassiker im Mathematiktest sind Prozent- und Zinsrechnungen sowie Schätzaufgaben, wie diese Beispiele zeigen:

Beispiel 1: Von 60 Testaufgaben, hat der Prüfling 42 richtig beantwortet. Wie viel Prozent sind das? (Antwort: 70 Prozent)

Beispiel 2: Schätzaufgaben wie 18,1 x 18,1 = (Antwort: 3.) 327,61)

  1. 227,61
  2. 327
  3. 327,61
  4. 227
  5. 311,61
  • Ein Test der Allgemeinbildung (mit Schwerpunkt Entdecker, Erfinder, Naturwissenschaften, Medien, Computer, Technik)

Ein Test der Allgemeinbildung kann zwei Intentionen haben: 1.) Das Unternehmen möchte herausfinden, welche privaten Interessen der Bewerber hat (Kunst, Kultur, Literatur, …) oder 2.) das Unternehmen möchte prüfen, wie gut die fach- und branchenspezifische Allgemeinbildung ist. Diese Fragen können dabei auf die Bewerber warten:

Beispielfrage aus dem Bereich Entdecker und Erfinder:

Was entwickelte Konrad Zuse? (Antwort: Computermodelle)

Beispielfrage aus dem Bereich Naturwissenschaften:

Womit kann man keine Temperaturangabe machen? (Antwort: 1.) Tesla)

  1. Tesla
  2. Fahrenheit
  3. Kelvin
  4. Celsius

Beispielfrage aus dem Bereich Computer:

Was versteht man in der Branche unter dem Schlagwort „Web 2.0“? (Antwort: Den Begriff gibt es bereits seit dem Jahr 2003. Im Fokus steht die Eigenkreation von Inhalten – nicht die passive Belieferung bzw. der passive Konsum durch das Internet.)

Beispielfrage aus dem Bereich Technik:

Die nach außen gewölbte Oberfläche einer Linse heißt … (Antwort: konvex)

So funktioniert die Vorbereitung auf den Technischen Einstellungstest

Mit Blick auf die eingangs vorgestellten Fragenkomplexe soll die folgende Tabelle nun zeigen, wie für welchen Fragenkomplex am meisten trainiert wird.

Der Test des räumlichen VorstellungsvermögensDie beste Vorbereitung ist hier: Üben, üben und nochmals üben. Denn nur wer Routine hat, der kann schneller Lösungswege erkennen oder vielleicht sogar die eine oder andere Aufgabe lösen, die schon einmal in einem anderen Zusammenhang gestellt wurde. Zudem gibt regelmäßiges Training Selbstvertrauen.
Der Test des logischen DenkvermögensDer Trick ist hierbei ganz einfach: Wer sein logisches Denkvermögen vor dem Technischen Einstellungstest gut trainiert hat, geht stressfreier an die gestellten Aufgaben ran, legt sich eine individuelle Herangehensweise zurecht und kann so auch in einer angespannten Prüfungssituation besser punkten.
Der Deutsch-/EnglischtestEin Probediktat kann als Vorbereitung auf den Deutschtest in keinem Fall schaden. Branchenspezifische Fremdwörter sollten Sie in jedem Fall fehlerfrei beherrschen. Als Vorbereitung für den Englischtest empfiehlt es sich, branchenspezifisches Fachvokabular zu pauken. Ein Englischkurs ist indes nicht ratsam, vielmehr müssen Sie lernen, schnell zwischen verschiedenen Themenbereichen wechseln zu können. Tipp: Fachspezifisches Vokabular können Sie in den entsprechenden Ausbildungsunterlagen der Berufe nachschlagen.
Der MathematiktestWer clever ist, spitzelt schon einmal vorrausschauend in die Prüfungsaufgaben, die im jeweiligen technischen Beruf gestellt werden. Daraus lassen sich manchmal Fragen und Aufgaben ableiten, die später im Rahmen des Technischen Einstellungstests anstehen. Ansonsten gilt auch hier: Übung bringt Routine und die nötige Ruhe, um im Einstellungstest zu überzeugen.
Der Allgemeinbildung-TestSich kurzfristig auf diesen Test vorzubereiten ist praktisch schier unmöglich. Wer indes regelmäßig das politische Geschehen in der Welt beobachtet, hat gute Chancen zu bestehen. Wer sich spezifisch auf die technische Branche vorbereiten möchte, der sollte sich über Erfinder und Persönlichkeiten schlau machen. Technisches Grundwissen besitzen die meisten, die sich für diese Branche interessieren, ohnehin.