Einstellungstest Krankenschwester für die mit Passion

Wer sich für den Beruf der Krankenschwester interessiert, sollte die naiven Kindheitsträume von der dienenden und servierenden Krankenschwester beiseitelegen, denn diese gibt es heute kaum mehr. Weder die Ausbildung ist darauf ausgelegt noch die Praxis sieht vor, dass Krankenschwestern, die heute im Übrigen eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin machen, diejenigen sind, die Patienten begleiten und Vasen für die mitgebrachten Blumen bringen. Krankenschwestern sind heute fachlich versierte Pflegekräfte, die eine Passion für die Medizin mitbringen müssen, um im Einstellungstest für Krankenschwestern und im Beruf bestehen zu können. Mehr Details zum Job und zu den Zugangsvoraussetzungen hält dieser Beitrag bereit.

Wer hilft, wenn nicht die Krankenschwester?

Um das Berufsbild der Krankenschwester zunächst zu schärfen, sei die Helferin in der stationären Krankenpflege kurz vorgestellt. Sie ist es nämlich, die viele der Aufgaben verrichtet, die die Krankenschwester einst zu ihren zählte. Helfer in der stationären Krankenpflege unterstützen die Fachkräfte, also die Krankenschwestern, bei der Versorgung und der Pflege der Patienten. Sie helfen beim Aufstehen, beim Anziehen sowie bei der Körperpflege, wenn dies temporär nicht möglich ist. Auch beim Essen sowie beim Gang zu medizinischen Behandlungen sind Helfer zur Stelle. Daneben unterstützen sie dabei, das Essen auszugeben, die Zimmer zu reinigen und Wäsche zu verteilen. Eine spezielle Ausbildung braucht die Helferin in der stationären Krankenpflege indes nicht. In der Regel gelten einschlägige Praxiserfahrungen sowie die Einarbeitung im Krankenhaus als Qualifikation für diese Helfertätigkeit.

Einstellungstest KrankenschwesterDie Krankenschwester heute

Wie bereits eingangs erwähnt, absolvieren Krankenschwestern heute eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin. Diese Ausbildung dauert drei Jahre und wird an speziellen Berufsfachschulen für Krankenpflege absolviert. Diese sind in aller Regel direkt an eine Klinik angebunden, so dass es hier eine enge Verzahnung von theoretischer und praktischer Ausbildung gibt. Auf dem Stundenplan stehen diese Inhalte:

  • Krankheiten: Ursachen, Prävention, Diagnose, Behandlung
  • Dokumentation: Fieberkurve, Blutentnahme, Röntgen
  • Erste Hilfe in Notfällen
  • Patientenaufnahme, -verlegung, -entlassung
  • Assistenz bei ärztlichen Behandlungen, Visiten, Operationen
  • Pflegetechniken: Wundversorgung, Infusionen, Injektionen
  • Pflegebedarf, Pflegeplan, Pflegedokumentation
  • Berücksichtigung des sozialen Umfelds des Patienten
  • Umsetzung von Rehakonzepten
  • Rechtliches zur Krankenpflege

Zugangsvoraussetzung ist in aller Regel ein mittlerer Bildungsabschluss, doch der Trend geht immer stärker dahin, dass Bewerber mit Fachoberschulreife sich bewerben. Der Vorteil für den Ausbildungsbetrieb ist dann nicht nur die fachliche Qualifikation, wenn eine FOS mit sozialem Zweig besucht wurde, sondern auch das Alter der Bewerberin und die emotionale Reife. Wer sich für die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin bewirbt, der sollte gute Schulnoten in den naturwissenschaftlichen Fächern (Biologie, Chemie, Physik) haben und auch in Mathematik und Deutsch keine Niete sein.

Die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin stellt die solide Grundlage für eine Weiterbildung dar. Möglichkeiten gibt es in diesem Bereich schier unzählig viele, die insbesondere in den Fachbereichen der Fachkrankenschwester zu finden sind. So ist die Spezialisierung in diesen Bereichen möglich: Hygiene, Intensivpflege, Anästhesie, Geriatrie, Nephrologie, Onkologie, Operationsdienste, Endoskopie, Palliativpflege, Hospizpflege, Psychiatrie, Rehabilitation und Langzeitpflege. Vor dem Hintergrund der Noten, die bei der Bewerbung um eine Ausbildungsstelle als Krankenschwester besondere Bedeutung haben, und der Vielzahl an Spezialisierungsmöglichkeiten wird deutlich: Ambitionen zur Medizin sind für diesen Beruf entscheidend.

Alternative Ausbildungsberufe

Für diejenigen, die den Traumberuf Krankenschwester noch nicht in Stein gemeißelt haben, dem sei gesagt: Es gibt auch Alternativen. Und zwar sind die gängigsten die Ausbildung zur Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin, zur Altenpflegerin und zur Hebamme. Auch die Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten kann für manchen Bewerber eine spannende Alternative darstellen.

Der Einstellungstest Krankenschwester gleicht einem Persönlichkeitstest

Wer Krankenschwester werden möchte, muss ein Interesse an der Medizin mitbringen. Achtung: In diesem Fall tut sich bereits das erste Fettnäpfchen auf, in das Sie tappen könnten, denn wer zu sehr auf die Pflege und das „Kümmern“ um die Patienten abzielt, wird von manchen Personalreferenten höflichst auf die Ausbildung zur Altenpflegerin hingewiesen. Warum? Weil es bei der Ausbildung zur Krankenschwester klar um die medizinische Seite geht, bei der Ausbildung zur Altenpflegerin hingegen um die Pflege.

Praxistipp: Die Frage, warum Sie Krankenschwester werden möchte, kommt sicherlich dran. Ein guter Antwortsatz ist dann: „Nach der Schule habe ich ein freiwillige soziales Jahr absolviert, um herauszufinden, ob mein Interesse stärker im sozialen Engagement oder in der Medizin liegt. Zwar mag ich die Kombination, doch die Medizin fordert und reizt mich. Deswegen habe ich mich für die Bewerbung als Krankenschwester entschieden.“

Ehrgeiz ist ein zweiter Faktor, den Sie mitbringen müssen, um im Einstellungs-/Persönlichkeitstest punkten zu können. Praxistipp: Die Frage, wo Sie sich in fünf oder zehn Jahren sehen, ist auch ein gängiges Instrument, um herauszufinden, ob Sie sich mit dem Berufsbild der Krankenschwester auch perspektivisch auseinandergesetzt haben. Gut ist dann eine Antwort wie diese: „Für mich ist die Ausbildung zur Krankenschwester der Beginn meiner medizinischen Laufbahn. Gerne möchte ich mich anschließend weiter zur Fachkrankenschwester qualifizieren. Die Fachrichtung ist aktuell noch offen. Derzeit würde ich behaupten, dass mich die Anästhesie sehr fasziniert, doch das wird die Praxis zeigen.“

Emotionale Stärke ist ein weiteres, wichtiges Detail, um als Krankenschwester bestehen zu können. Deswegen kommt es nicht selten vor, dass ein Psychologe Sie zum Thema Teamfähigkeit, Verantwortung, Führung, aber auch zu den Themen Nähe, Distanz, Krankheit und Trauer interviewen wird. Praxistipp: Seien Sie ehrlich, denn das wirkt authentisch und zeigt Ihrem Gegenüber an, dass Sie mit sich selbst im Reinen sind. Möglich könnte beispielsweise diese Formulierung sein: „Ich weiß, dass es in der Praxis sicherlich manchmal schwer sein wird, professionelle Distanz zu den Krankheitsgeschichten mancher Patienten zu wahren, doch das ist die oberste Prämisse, die ich an mich stelle, um langfristig in dem Beruf bestehen zu können.“

Kommen medizinische Fragen im Einstellungstest für Krankenschwestern dran?

Nein, keine Panik. Natürlich müssen Sie im Einstellungstest für Krankenschwestern nicht befürchten, dass Sie eine fachlich qualifizierte Antwort zu medizinischen Fragestellungen abgeben müssen. Womit Sie allerdings rechnen müssen, ist ein Deutsch- und ein Mathematiktest. Bei den Fragen zum Allgemeinwissen werden viele Fragen aus dem Bereich Biologie und Chemie kommen. Diese beziehen sich jedoch in der aller Regel auf die Inhalte, die Sie in der Schule vermittelt bekommen haben. Die 30 gängigsten Fragen und Antworten aus dem Einstellungstest für Krankenschwestern, können Sie hier erwerben.